News

Das Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung trat am 26. Juli 2012 in Kraft. Damit ist in Deutschland ein Meilenstein für alternative Konfliktbeilegungsverfahren gesetzt. >> das Gesetz zum Nachlesen


Bericht des Justizministeriums zur Evaluation des Mediationsgesetzes ist erschienen
Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz hat den Bericht über die Auswirkungen des Mediationsgesetzes auf die Entwicklung der Mediation in Deutschland und über die Situation der Aus- und Fortbildung der MediatorInnen veröffentlicht. Den ausführliche Bericht mit 215 Seiten finden Sie hier


Beilage der taz.die tageszeitung zum Thema Mediation zum Internationalen Tag der Mediation 2017 erschienen. Hier geht's zum Download.


5. Leipziger Mediationsforum - die Steinbeis-Tage in Leipzig

Vom 24. bis 26. Juni 2018 erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm mit inspirierenden Seminaren und Workshops sowie einem tollen Abendprogramm.

Freuen Sie sich unter anderem auf folgende Veranstaltungen:

  • "Wahrheit in der Mediation" (Dr. Jirko Krauß)
  • "NLP - Methoden in Mediation und Coaching" mit Adrian Schweizer
  • "Rhetorik der Verständigung – was die Mediation der Rethorik verdankt" (Dr. Anusheh Rafi)
  • "Online Mediation, Secure Platforms, and Blockchain Based Technology (Prof. Luca Dal Pubel [English]
  • „Steinbeis-Fußball-Talk – Teamentwicklung in Krisen“ (Dr. Gernot Barth, Dr. Rolf Frester & RA Friedbert Striewe)


Diese und weitere Veranstaltungen, sowie Informationen zu unseren Referenten finden Sie ab sofort unter www.mediationstage.de.

» zur Onlineanmeldung
» Programm & detaillierte Informationen


Ausbildung zum Business-Coach in Leipzig

Start am 11.11.2019 in Leipzig

Durch die Ausbildung führt der Ausbildungsleiter Adrian Schweizer

 

In unserer immer komplexer werdenden Welt kommt es im privaten Bereich, der Wirtschaft und der Verwaltung, immer häufiger zu Konflikten. Bis vor 30 Jahren konnten diese Konflikte mittels Recht gut gelöst werden. Anfangs der 90er Jahre kamen die Mediation dazu und etwas später das Coaching. Viele von uns, die sich beruflich für die Lösung von Konflikten interessieren, haben sich deshalb in Mediation ausbilden lassen.

Im Juli 2017 ist der erste Forschungsbericht über die Verbreitung der Mediation in Deutschland erschienen und dieser stellt folgendes fest:
Die meisten Mediationen finden innerbetrieblich statt und sind keine klassischen, schulmäßigen Mediationen, sondern eine Mischung aus Mediation, Beratung und Coaching.

Die meisten Menschen, die von Konfliktlösung leben, verstehen sich nicht als Mediatoren, sondern als Berater, die ihren Kunden alternativ Mediation, Coaching und Konfliktlösungsberatung oder eine Mischung aus allem anbieten. Wer also Fuß fassen möchte in der Welt der Konfliktlösung, tut gut daran, sich weiter zu bilden in Sachen Konfliktlösung und sich vor allem in Coaching auszubilden. Genau diesem Bedürfnis entspricht die hier angebotene Ausbildung zum "NLP-Business-Coach".

Die Ausbildung soll die Teilnehmer befähigen, als Coach und Berater für Konfliktlösungen über einen genügend großen Werkzeugkoffer an Konfliktlösungstools zu verfügen, damit sie damit freiberuflich arbeiten oder innerbetrieblich die Position einer "Inhouse-Coaches" einnehmen können.


Foto

 

Der Provokative Ansatz wurde von Frank Farrelly entwickelt, der Humor und Herausforderung als wesentliche Elemente der provokativen Vorgehensweise herausstellte. Farrelly stellte starre Beratungsregeln auf den Kopf, machte das befreiende Lachen gesellschaftsfähig und zeigte, dass wirkungsvolle Beratung sowohl kurzweilig als auch kurz sein kann.

Der provokative Ansatz:

  • arbeitet mit Humor und Herausforderung,
  • eignet sich besonders bei Denk- und Gefühlsblockaden, die zu einseitigen, eingefahrenen und selbstschädigenden Verhaltensweisen führen,
  • steigert den Spaß und die Effizienz bei der Arbeit und fördert Mut und Fantasie,
  • ist eine gute Vorbeugung gegen das gefürchtete Burn-out.

Im Seminar demonstriert Noni Höfner die provokative Vorgehensweise live und arbeitet den kognitiven Rahmen des provokativen Ansatzes (Grundlagen, Menschenbild, Grundhaltung des Anwenders u.a.) heraus. Durch zahlreiche Übungen wird ein Répertoire an humorvoll-provokativen Reaktionen aufgebaut. Mit diesem provokativen Grundhandwerkszeug wird der Einsatz des neuen Kommunikationsstils nach dem Seminar in der Praxis möglich.

Zielgruppe (m/w): Supervisoren, Systemische Berater, Mediatoren, Coaches und Kommunikationstrainer, Berater, Psychologen, Psychotherapeuten, Sozialpädagogen, Rechtliche Betreuer

Kosten: 395,00 EUR (umsatzsteuerbefreit)

Veranstaltungsort: Sonnenallee 223a, Haus FIN 2, 12059 Berlin

Weitere Informationen erhalten Sie hier >> Infoflyer und Anmeldeformular